Grundpflege Wien

Auf dem Bild ist ein älteres Ehepaar zu sehen, das gerade Gemüse auf dem Markt kauft.
Kategorien: Pflege, Pflege und Betreuung

Einleitung

Beispiel:

Herr Fuchs (77) lebt seit 2 Jahren, seit dem Tod seiner Ehefrau Linda, allein. Vor ein paar Monaten ist ihm aufgefallen, dass ihn alltägliche Aufgaben immer mehr anstrengen. Herr Fuchs liebt sein kleines Haus, welches seine Frau und er vor rund 50 Jahren gebaut und liebevoll eingerichtet haben. Das Haus verwahrt all die Erinnerungen an seine Frau und sein Leben, sodass der Einzug in eine Pflegeeinrichtung für ihn nicht in Frage kommt. Dementsprechend informiert sich Herr Fuchs über mögliche Alternativen. Er entscheidet sich für eine Grundpflege durch eine professionelle Pflegekraft, die ihm fortan im Alltag zur Seite steht.

Unter Grundpflege versteht man die pflegerische Versorgung von Menschen, die ihre alltäglichen Aufgaben vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr allein bewältigen können. Im Zuge der Grundpflege wird die pflegebedürftige Person von einer professionellen Pflegekraft oder auch von einer:m Angehörigen unterstützt. Einerseits übernimmt diese all jene Handgriffe, die die betroffene Person nicht mehr allein schafft und fördert andererseits all jene Tätigkeiten, die noch allein gemeistert werden können. [1]

Die Grundpflege ist besonders für pflegebedürftige Personen mit einer Beeinträchtigung wie beispielsweise Bettlägerigkeit wichtig. Ist eine Person bettlägerig, so benötigt sie Hilfe bei sämtlichen Grundbedürfnissen wie Essen und Waschen. All diese müssen im Bett verrichtet werden, sodass diese Form der Grundpflege auch als „Grundpflege im Bett“ bezeichnet wird. [1]

Welche Formen der Grundpflege gibt es?

Die Grundpflege lässt sich in die kleine und große Grundpflege einteilen. Diese unterscheiden sich im Wesentlichen im Aufwand der Unterstützung der Körperpflege. Daher handelt es sich grundsätzlich um eine kleine oder große Körperpflege.

Kleine Grundpflege

Die Leistungen der kleinen Grundpflege umfassen:

  • An- und Ausziehen, inklusive der Auswahl und dem Bereitlegen der gewünschten Kleidung
  • Wäsche von bestimmten Körperteilen: Gesicht und Oberkörper, Genitalbereich und Gesäß
  • Mund- und Zahnpflege, eventuell auch Versorgung von Zahnprothesen und Lippenpflege
  • Hilfestellung bei der Ausscheidung (Harnlassen, Stuhlgang), entweder im Bett inklusive Entsorgung oder Begleitung zum WC. Außerdem anschließende Reinigung, eventuell auch Katheterpflege oder Stomaversorgung bei Anus praeter (künstlicher Darmausgang). [2]

Große Grundpflege

Bei der großen Grundpflege wird statt der Teilkörperwäsche die Ganzkörperwäsche angeboten:

  • Ganzkörperwäsche in der Dusche, am Waschbecken oder in der Badewanne mit Haarwäsche und Trocknung

Ansonsten umfasst sie die gleichen Leistungen wie die kleine Grundpflege. [2]

Welche Leistungen bietet die Grundpflege?

Hilfe bei der Körperpflege

Teil der Körperpflege sind:

  • Haut- und Gesichtspflege
  • Haarwäsche mit Trocknen, Kämmen und Pflege
  • Aufsetzen von Haarersatz
  • Rasieren (Trocken- und Nassrasur)
  • Zahn- und Mundpflege inkl. Reinigung von Zahnersatz
  • Ganzkörper- oder Teilkörperwäsche

Bei der Wäsche wird die Person mit Pflegebedarf:

  • Am Waschbecken mit einem feuchten Waschlappen gewaschen. Währenddessen sitzt sie auf einem Hocker, im Rollstuhl oder am Toilettenstuhl. Pflegende achten hierbei besonders auf die Standsicherheit und sorgen für Haltegriffe.
  • Liegend im Bett mit einem Waschlappen an einer Waschschüssel gewaschen.
  • In der Dusche abgeduscht. Dabei sitzt die zu pflegende Person entweder auf einem Duschhocker oder steht. Auch hier sorgen Pflegende für ausreichend Standsicherheit und Haltegriffe.
  • Sitzend oder liegend in der Badewanne gewaschen.

Hilfe bei der Darm- und Magenentleerung

Zu den unterstützenden Maßnahmen bei der Darm- und Magenentleerung gehören:

  • Aufsicht beim Wasserlassen und Stuhlgang sowie anschließende Reinigung der Intimzone
  • Kontinenz- und Toilettentraining der Harnblase und des Enddarms
  • Reinigen von Harnröhrenkatheter und Wechsel des Katheter Beutels
  • Reinigen und Versorgen von künstlichen Darm- und Blasenausgängen
  • Entleeren und Säubern von Toilettenstuhl oder Steckbecken sowie Wechseln von Urinbeuteln
  • Wechseln von Inkontinenzmaterial (z.B. Inkontinenzeinlagen) und Beseitigen von Verunreinigungen

Hilfe bei der Ernährung

Die Hilfestellung bei der Ernährung beinhaltet nicht den Einkauf, die Planung und Zubereitung von Mahlzeiten. Das fällt unter die Tätigkeiten der hauswirtschaftlichen Versorgung. Die Pflegeperson zerkleinert das Essen in mundgerechte Stücke oder entfernt Knochen und Gräten. Sie füllt auch Getränke ein und reicht, wenn nötig, das Essen an. Ein weiterer Bestandteil der Grundpflege ist das Zubereitet von Trinknahrung, Verabreichen von Sondennahrung mittels Ernährungssonde und das Pflegen der Sonde.

Auf dem Bild ist eine Frau zu sehen, die verschiedene Gerichte kocht und vorbereitet.

Mobilität

Oftmals haben ältere Menschen eine eingeschränktere Mobilität. Pflegekräfte unterstützen sie beim Aufstehen, zu Bett gehen, An- und Ausziehen, Gehen, Stehen und Treppen steigen. Mit entsprechender Unterstützung sollen Menschen mit Pflegebedarf auch das eigene zuhause verlassen können. Das soll ihnen ein gewisses Maß an Selbstständigkeit geben, damit sie z.B. auch zu wichtigen Terminen bei Ärzt:innen etc. gehen können.

Auf dem Bild sind eine junge Frau und eine ältere Frau, zu sehen. Sie sind in der Natur.

Was gehört zur Grundpflege?

Zur Grundpflege gehören regelmäßig wiederkehrende Pflegeleistungen, sogenannte Pflegestandards. Diese dürfen Sie nicht mit medizinischen Leistungen (Behandlungspflege) verwechseln.

In der Grundpflege sind folgende Leistungen inbegriffen:

  • Körperpflege
  • Darm- und Magenentleerung
  • Ernährung
  • Mobilität
  • Vorbeugung (Prophylaxen)
  • Förderung von Alltagsfähigkeiten und Kommunikation [3]

Wer benötigt Grundpflege?

Grundpflege wird dann benötigt, wenn Menschen ihre alltäglichen Bedürfnisse nicht mehr selbstständig abdecken können. Diese Menschen können beispielsweise nicht mehr selbstständig essen oder ihre Körperpflege durchführen. Manche benötigen die Grundpflege vorübergehend, z.B. nach einer Erkrankung oder einem Unfall. Es kann aber auch von Dauer sein. Die Gründe für den Pflegebedarf können körperliche, geistige oder psychische Einschränkungen sein. Die Grundpflege ist nicht auf ältere Menschen begrenzt. Kinder und Erwachsene können auch auf Pflege angewiesen sein. Etwa nach einer Krankheit, einem Unfall, oder von Geburt an.

Von wem kann Grundpflege ausgeführt werden?

Um Grundpflege durchführen zu dürfen, ist keine pflegerische Ausbildung nötig. Daher können es sowohl Angehörige (Ehepartner:innen, Familienangehörige, Nachbar:innen, Freund:innnen) als auch professionelle Pflegekräfte verrichten. Besonders wichtig ist es, dass sich die Person mit Pflegebedarf bei den teilweise intimen Hilfestellungen mit ihrer Pflegeperson wohlfühlt. [4]

Die Pflegekraft muss in der Lage sein, die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung (Prüfung) der Grundpflege zu gewährleisten. Vor allem in der Grundpflege von Senior:innen bedarf es an einer Unterstützung durch professionelle Pflegekräfte. [4]

Wer hat Anspruch auf Grundpflege?

In Österreich wird die Pflegebedürftigkeit anhand eines Gutachtens festgestellt. Dieses Gutachten wird in der Regel von Ärzten oder von Experten der Pflegegeldkommissionen erstellt. Sie bewerten den individuellen Bedarf anhand der täglichen Zeit, die für Pflegeleistungen benötigt wird.

Personen haben Anspruch auf Grundpflege, wenn sie aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung dauerhaft, das heißt für voraussichtlich mindestens sechs Monate, auf Hilfe angewiesen sind. Dies umfasst ältere Menschen sowie Personen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen.

Der Grad der Pflegebedürftigkeit wird in verschiedene Pflegestufen eingeteilt. In Österreich gibt es sieben Pflegestufen, wobei jede Stufe den Umfang der benötigten Hilfe und damit auch die Höhe des Pflegegeldes bestimmt.

Anspruchsberechtigte erhalten Pflegegeld, das dazu dient, die Kosten für die notwendige Betreuung und Pflege teilweise zu decken. Die Höhe des Pflegegeldes hängt von der Pflegestufe ab.

Der Anspruch auf Pflegegeld muss bei der zuständigen Sozialversicherungsanstalt beantragt werden. Die Antragsstellung kann persönlich oder über Angehörige erfolgen.

Welche Voraussetzungen gibt es für Grundpflege?

Der Bedarf an Grundpflege hat einen Einfluss auf die Pflegestufe einer Person. Beispielsweise wenn an mindestens drei verschiedenen Tageszeiten ein Grundpflegebedarf von mindestens 120 Minuten und ein Gesamtpflegebedarf von 180 Minuten besteht, entspricht das der Pflegestufe 2. [5]

Wo kann Grundpflege stattfinden?

Grundpflege kann grundsätzlich in drei verschiedenen Pflegeformen stattfinden: ambulante Pflege, teilstationäre Pflege und stationäre Pflege.

Häusliche oder ambulante Pflege

Die ambulante oder häusliche Pflege findet, wie der Name schon sagt, im eigenen zuhause statt. Sie wird von Angehörigen oder von Mitarbeiter:innen eines ambulanten Pflegedienstes durchgeführt.

Teilstationäre Pflege

Bei der teilstationären Pflege werden Personen mit Pflegebedarf in Tagesspflegeeinrichtungen betreut. Versorgt werden sie von geschultem Personal der Pflegeeinrichtungen.

Stationäre Pflege

Bei der stationären Pflege werden Menschen mit Pflegebedarf in Pflege- oder Senioreneinrichtungen versorgt. Betreut werden sie von professionellen Pflegekräften, welche die Grundpflege durchführen.

Welche Prophylaxe-Maßnahmen gibt es bei der Grundpflege?

Unter Prophylaxe-Maßnahmen versteht man Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten, bevor sie entstehen oder in einem frühen Stadium. Diese sind ein Teil der Grundpflege. Sie dienen dazu, dass Betroffene neben der Grunderkrankung nicht noch weitere Erkrankungen und Beschwerden bekommen. Besonders Menschen, die bettlägerig oder bewegungsbeeinträchtigt sind, brauchen diese vorbeugenden Maßnahmen. Folgende vorbeugenden Maßnahmen gehören zum Pflegestandard der Grundpflege:

  • Dekubitusprophylaxe

Ein Dekubitus wird auch als Wundliegen bezeichnet. Es handelt sich um eine chronische Wunde, die von den oberflächlichen Hautschichten bis zum Knochen reichen kann. Diese Wunde entsteht, wenn auf bestimmten Körperstellen über eine längere Zeit Gewicht lastet. Daher sind vorbeugende Maßnahmen wie Mobilisation und regelmäßiger Lagerungswechseln mit Lagerungshilfen sehr wichtig. Häufig kommen auch Dekubitus-Matratzen und bestimmte Hautpflegeprodukte an gefährdeten Stellen (Hinterkopf, Ellenbogen, etc.) zum Einsatz. [2]

  • Kontrakturenprophylaxe

Kontrakturen sind dauerhafte Bewegungs- und Funktionseinschränkungen von Gelenken. Sie entstehen durch Bewegungsmangel, welcher eine Verkürzung von Sehnen, Muskeln und Bändern zur Folge hat. Zu den Vorbeugungsmaßnahmen von Muskelverkürzungen gehören regelmäßige Umlagerungen alle zwei Stunden mit Kissen, Rollen, Keilen oder Fußstützen. Des Weiteren führt eine Pflegeperson mit der betroffenen Person Krankengymnastik durch. Hierbei mobilisiert die pflegende Person vorsichtig die betroffenen Gelenke oder unterstützt die Eigenbewegung. [2]

  • Thromboseprophylaxe

Ein Thrombus ist ein Blutgerinnsel in einem Blutgefäß oder im Herzen. Dieser Blutpfropf beeinträchtig den Blutstrom. Vorbeugende Maßnahmen sind hier besonders wichtig, denn bei einer tiefen Beinvenenthrombose besteht das Risiko einer Lungenembolie. Die Vorbeugungsmaßnahmen sind der Kontrakturenprophylaxe ähnlich. Es werden alle zwei Stunden Umlagerungen mit Kissen, Rollen, Keilen oder Fußstützen durchgeführt. Auch eine Krankengymnastik ist hier sinnvoll: eine Pflegeperson mobilisiert vorsichtig die betroffenen Gelenke oder unterstützt Betroffene bei der Eigenbewegung. Zudem ist das Anziehen von Kompressionsstrümpfen (auch Thrombosestrümpfe genannt) hilfreich, da diese den venösen Rückfluss fördern und eine Thrombose verhindern. Wichtig: Kompressionsstrümpfen müssen ärztlich verordnet werden. [2]

  • Pneumonie Prophylaxe

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) bezeichnet eine Entzündung des Lungengewebes und/oder der Lungenbläschen. Um eine Lungenentzündung bestmöglich vorzubeugen, kommen folgende Mittel zum Einsatz:

  • Atemgymnastik: tiefes Atmen, Nasenatmung, Luftballon aufpusten, durch einen Trinkhalm pusten usw.
  • spezielle Atemtechniken
  • gute Raumluft und befeuchtete Atemluft
  • Sekretlockerung durch viel trinken oder schleimlösende Medikamente
  • Aushusten oder Absaugen
  • Entlasten der Lungenflügel und verbesserte Lungenbelüftung durch Sitzen im Kutschersitz, Stehen und langsames Laufen
  • Intertrigoprophylaxe

Bei Reizung und Zerfall der Haut in Bereichen, wo die Hautoberflächen aneinander reiben, spricht man von Intertrigo. Manchmal können sich an diesen Stellen bakterielle Infektionen oder Hefepilzinfektionen entwickeln. Um derartige Hautdefekte in Hautfalten zu vermeiden, schauen Pflegepersonen darauf die Hautfalten trocken zu halten und Hautbelüftung zu ermöglichen (z.B. durch luftdurchlässige Kleidung). Weiters ist es wichtig die Haut regelmäßig zu waschen und sie nicht trocken zu rubbeln, damit keine weiteren Hautschäden entstehen. [2]

  • Obstipationsprophylaxe

Unter Obstipation versteht man eine Verstopfung. Das heißt der Stuhl wird seltener als gewohnt entleert oder die Stuhlentleerung ist erschwert. Um eine Verstopfung vorzubeugen, sollten Sie auf eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung achten. Zusätzliche Prophylaxe Maßnahmen sind eine ausreichende Bewegung und genügend Flüssigkeitszufuhr. [2]

  • Soor- und Parotitisprophylaxe

Mundsoor ist eine Erkrankung, bei der die Mundschleimhaut von Pilzen befallen ist. Die Parotitis ist eine Entzündung der Ohrspeicheldrüse. Beide Erkrankungen entstehen bei einer Schädigung der Mundschleimhaut. Um gegen den Mund Pilz und die Parotitis vorzubeugen sind vermehrtes Trinken, Mundspülungen und regelmäßige Mundhygiene wichtig. Die Speichelproduktion kann durch Kaugummi, Trockenfrüchte oder Brotkruste angeregt werden. Eine Lippenpflege mit Wundsalbe und Vaseline helfen bei spröden und eingerissenen Lippen. [2]

  • Exsikkose Prophylaxe

Bei einer Exsikkose bzw. Dehydratation ist der Wasseranteil des Körpers stark erniedrigt. Daher kontrollieren Pflegepersonen regelmäßig die Flüssigkeitszufuhr, animieren die Betroffenen zum Trinken, oder unterstützen sie dabei. Das Trinken kann auch durch geeignete Trinkgefäße erleichtert werden. [2]

  • Förderung von Alltagsfähigkeiten und Kommunikation

Hier geht es darum, die Eigenständigkeit der Person mit Pflegebedarf zu fördern. Dazu kommen folgende Maßnahmen zum Einsatz:

  • Alltagstraining und Übungen zur Körperpflege
  • An- und Ausziehtraining
  • Esstraining
  • Toilettentraining
  • Gedächtnistraining
  • Übungen zur Alltagsbewältigung, z. B. Einkaufen gehen
  • Hilfe und Vermittlung bei Aufbau und Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten, z. B. durch einen Besuch in einer Tagespflegeeinrichtung [2]

Was ist der Unterschied von Grundpflege zur Behandlungspflege?

Grundpflege und medizinische Behandlungspflege gehören zur ambulanten und stationären Krankenpflege, welche sich in deren Leistungen unterscheiden. Die Grundpflege deckt dabei alltägliche Bedürfnisse ab. Zu den Standardaufgaben gehören: Körperhygiene, Ernährung und Mobilität. Die Behandlungspflege umfasst medizinische Leistungen. Das Ziel ist es den Gesundheitszustand der Patient:innen zu verbessern. Die Aufgaben der Behandlungspflege sind medizinische Leistungen, die nur von professionellen Pflegekräften ausgeübt werden können.

Mit welchen Kosten ist Grundpflege verbunden?

Die Kosten für die Grundpflege sind abhängig davon, wie und durch wen die Pflege organisiert und durchgeführt wird. In Österreich haben Menschen mit Pflegebedarf Anspruch auf Pflegegeld. Oft nutzen Menschen mit Pflegebedarf dieses Geld, um das Engagement der pflegenden Angehörigen zu honorieren.

Wenn Sie in Österreich Pension bzw. Rente beziehen, ist Ihr Versicherungsträger zuständig für Ihr Pflegegeld. Beziehen Sie keine Pension bzw. Rente, dann ist die Pensionsversicherungsanstalt zuständig für das Pflegegeld.

Auf dem Bild ist ein Sparschwein zu sehen.

Welche Zuschüsse und Förderungen sind bei der Grundpflege möglich?

In Österreich haben Menschen mit Pflegebedarf Anspruch auf Pflegegeld. Dafür müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Ständiger Betreuungs- und Hilfsbedarf aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung, die voraussichtlich mindestens sechs Monate andauern wird
  • Ein ständiger Pflegebedarf von mehr als 65 Stunden monatlich
  • Gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich

Einen Antrag auf Pflegegeld können Sie bei Ihrem zuständigen Versicherungsträger stellen.

Das Pflegegeld wird in sieben Stufen gewährt (Stand Jänner 2022) [6]:

Pflegestufe Summe des Pflegegelds Pflegebedarf in Stunden pro Monat
1 165,40€ Mehr als 65 
2 305,00€ Mehr als 95
3 475,20€ Mehr als 120
4 712,70€ Mehr als 160
5 968,10€ Mehr als 180, wenn ein außergewöhnlicher Pflegeaufwand besteht
6 1.351,80€ Mehr als 180, wenn dauernde Anwesenheit und Pflege einer Betreuungsperson erforderlich ist, weil die Wahrscheinlichkeit für Fremd- oder Selbstgefährdung gegeben ist
7 1.776,50€ Mehr als 180, wenn keine zielgerichteten Bewegungen der Gliedmaßen möglich sind oder ein gleich zu achtender Zustand vorliegt

Förderung der 24 Stunden Pflege

Festzuhalten ist, dass es sich bei der 24-Stunden Pflege um eine Form der häuslichen Betreuung von pflegebedürftigen Menschen handelt. Um Anspruch auf eine Förderung der 24 Stunden Pflege zu haben, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Bedarf einer 24 Stunden Pflege
  • Bezug von Pflegegeld von mindestens Stufe 3
  • Vorliegen eines Betreuungsverhältnisses zur Person mit Pflegebedarf, zu Angehörigen oder zu einem gemeinnützigen Anbieter

Die Betreuungskräfte müssen entweder:

  • Eine theoretische Ausbildung nachweisen, die im Wesentlichen der von Heimhelfer:innen entspricht
  • Oder seit mindestens sechs Monaten die Betreuung der Person mit Pflegebedarf sachgerecht durchgeführt haben

Die Einkommensgrenze der Person mit Pflegebedarf liegt bei 2500€, wobei Leistungen wie Pflegegeld, Sonderzahlungen, Familienbeihilfe, Kinderbetreuungsgeld und Wohnbeihilfen nicht berücksichtigt werden. [7]

FAQ

1. Was versteht man unter Grundpflege?

Grundpflege bezieht sich auf die pflegerische Versorgung von Personen, die ihre alltäglichen Aufgaben nicht mehr selbstständig bewältigen können. Dies umfasst Unterstützung bei Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Alltagsfähigkeiten, sowohl durch professionelle Pflegekräfte als auch durch Angehörige. [1]

2. Welche Formen der Grundpflege gibt es?

Es gibt zwei Hauptformen: kleine und große Grundpflege. Kleine Grundpflege beinhaltet Teilaspekte der Körperpflege wie Gesichtswäsche oder Mundhygiene, während große Grundpflege umfassendere Dienste wie Ganzkörperwäsche einschließt. [2]

3. Wer benötigt Grundpflege?

Grundpflege ist für Personen notwendig, die aufgrund von körperlichen, geistigen oder psychischen Einschränkungen ihre alltäglichen Bedürfnisse nicht mehr selbstständig erfüllen können. Dies kann temporär nach Krankheiten oder Unfällen oder dauerhaft sein.

4. Von wem kann Grundpflege ausgeführt werden?

Grundpflege kann von Angehörigen ohne spezielle pflegerische Ausbildung oder von professionellen Pflegekräften durchgeführt werden. Wichtig ist, dass die Pflegeperson in der Lage ist, die nötige Unterstützung kompetent zu gewährleisten. [4]

5. Welche Prophylaxe-Maßnahmen gibt es bei der Grundpflege?

Zu den Prophylaxe-Maßnahmen gehören Dekubitus-, Kontrakturen-, Thrombose-, Pneumonie-, Intertrigo-, Obstipations-, Soor- und Parotitisprophylaxe sowie Exsikkose Prophylaxe. Diese Maßnahmen dienen der Vorbeugung zusätzlicher Erkrankungen und Beschwerden.

6. Wie unterscheidet sich Grundpflege von Behandlungspflege?

Während Grundpflege alltägliche Bedürfnisse wie Körperhygiene und Mobilität abdeckt, beinhaltet Behandlungspflege medizinische Leistungen, die auf die Verbesserung des Gesundheitszustands abzielen und nur von Fachpersonal durchgeführt werden können.

Zusammenfassung

Die Grundpflege umfasst essentielle pflegerische Versorgung für Personen, die aufgrund von Beeinträchtigungen wie Bettlägerigkeit nicht mehr selbstständig ihre Grundbedürfnisse erfüllen können. Sie beinhaltet Hilfe bei alltäglichen Aufgaben wie Essen, Waschen und Mobilität. Es gibt zwei Hauptformen: kleine und große Grundpflege. Die kleine Grundpflege konzentriert sich auf Teilaspekte wie Körperwäsche und Mundpflege, während die große Grundpflege umfassendere Dienste wie Ganzkörperwäsche bietet.

Die Grundpflege unterstützt bei Körperpflege, Darm- und Magenentleerung, Ernährung und Mobilität. Sie zielt darauf ab, die Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen zu fördern und beinhaltet auch vorbeugende Maßnahmen (Prophylaxen) wie Dekubitus- und Thromboseprophylaxe, um zusätzliche Erkrankungen zu verhindern. Grundpflege ist für Personen notwendig, die ihre alltäglichen Bedürfnisse nicht mehr selbstständig abdecken können und kann sowohl von Angehörigen als auch von professionellen Pflegekräften durchgeführt werden.

Die Kosten für Grundpflege variieren je nach Organisation und Durchführung. In Österreich haben pflegebedürftige Menschen Anspruch auf Pflegegeld, welches abhängig von der Pflegestufe variiert. Zudem gibt es Zuschüsse und Förderungen, unter anderem für die 24-Stunden-Pflege. Wichtig ist der ständige Betreuungs- und Hilfsbedarf sowie der Wohnsitz in Österreich, um für diese Unterstützungen in Frage zu kommen.

Quellen:

[1] MHP-Gesundheit. (o. D.). Unterstützung bei der Grundpflege. https://www.mhp-gesundheit.de/leistungen (Abgerufen 20.12.2023)

 

[2] Röder, N. (2023). Grundpflege: Definition und Leistungen im Überblick. https://www.pflege.de/altenpflege/grundpflege/ (Abgerufen 20.12.2023)

 

[3] November. (o. D.). Grundpflege nach SGB XI – welche Pflegeleistungen gehören dazu? https://november.de/ratgeber/pflege/grundpflege/ (Abgerufen 20.12.2023)

 

[4] Careship. (o. D.). Grundpflege für Senioren: Diese Leistungen stehen Ihnen zu. https://www.careship.de/senioren-ratgeber/grundpflege/ (Abgerufen 20.12.2023)

 

[5] Pflege Portal (o. D.). Die verschiedenen Pflegestufen. https://www.pflegeinfos-pflegeversicherung.com/pflegeleistung/verschiedene-pflegestufen/ (Abgerufen 20.12.2023)

 

[6] Strasser, C. (2022). Pflegegeld. https://www.msges.at/2022/01/pflegegeld_erhoehung/ (Abgerufen 20.12.2023)

 

[7] 24h Pflege & Hilfe. (o. D.). Die Höhe des Sozialministeriumservice Zuschuß. https://www.24h-pflege-hilfe.at/die-F%C3%B6rderung-vom-Sozialministeriumservice (Abgerufen 20.12.2023)

ÜBER DIE AUTORIN:
Consent Management Platform by Real Cookie Banner