Thrombose: Ein kompakter Überblick

Eine Ärztin hält eine Injektion in ihrer Hand.
Kategorien: Krankheiten, Medizinische Versorgung und Therapien

Einleitung

Thrombose – eine Diagnose, die bei Betroffenen meist Gefühle der Verunsicherung und Angst auslöst. Viele Menschen werden im Laufe ihres Lebens über die Existenz dieser Krankheit informiert, jedoch gibt es häufig trotzdem viele offene Fragen, die sich erkrankte Personen und deren Angehörige im Ernstfall stellen. Es lohnt sich also, das Thema Thrombose genauer zu betrachten – nicht zuletzt, weil sie als eine der führenden Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt.

Im Laufe dieses Artikels werden wir uns mit verschiedenen Aspekten der Thrombose auseinandersetzen. Wir werden die Ursachen und Risikofaktoren beleuchten, um zu verstehen, warum manche Menschen anfälliger für diese Erkrankung sind als andere. Zudem werden wir uns mit den Symptomen beschäftigen, die auf eine mögliche Thrombose hinweisen können, damit Sie oder Ihre Angehörigen im Notfall eine mögliche Thromboseerkrankung bei sich und anderen Menschen erkennen können. Weiters werden wir die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen, genauer beleuchten.

Die Prävention von Thrombose wird ebenfalls thematisiert werden, denn die beste Strategie besteht darin, so eine Erkrankung so gut es geht von vornherein zu verhindern. Dabei werden wir auf Maßnahmen eingehen, die jede:r ergreifen kann, um das Risiko einer Thrombose zu reduzieren, sei es im Berufsalltag, auf Reisen oder innerhalb anderer besonderer Lebenssituationen.

Was ist Thrombose?

Thrombose wird definiert als die Bildung eines ungewöhnlichen Blutgerinnsels in einem Blutgefäß. Normalerweise sorgt das Blut dafür, dass Sauerstoff und Nährstoffe durch den Körper transportiert werden. Dabei fließt es frei durch die Blutgefäße, ohne zu verklumpen. In bestimmten Situationen kann es jedoch zu einer Veränderung in der normalen Blutgerinnung kommen, was folglich in vielen Fällen zur Bildung von Blutgerinnseln führt. [1]

Der Entstehungsmechanismus von Blutgerinnseln (auch Thromben genannt) ist komplex. Es gibt mehrere Faktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen können. Eine der Hauptursachen ist eine Störung im Gleichgewicht zwischen gerinnungsfördernden und gerinnungshemmenden Mechanismen im Blut. Wenn dieses Verhältnis gestört ist, kann sich ein Blutgerinnsel bilden.

Man unterscheidet in der Medizin zwischen zwei Haupttypen von Thrombose: venöse Thrombose und arterielle Thrombose. Wie der Name bereits vermuten lässt, bilden sich bei einer venösen Thrombose Gerinnsel in den Venen. Die am häufigsten auftretende Form ist in diesem Zusammenhang die tiefe Venenthrombose (TVT), bei der sich ein Gerinnsel in den tieferen Beinvenen bildet. Dies kann bei betroffenen Personen zu Schwellungen, Schmerzen und Hautverfärbungen führen. Wenn ein solches Gerinnsel beispielsweise in die Lunge wandert, spricht man von einer Lungenembolie, einer lebensbedrohlichen Komplikation. [2]

Im Gegensatz dazu tritt bei der arteriellen Thrombose die Gerinnselbildung in den Arterien auf, den Blutgefäßen, die Sauerstoff und Nährstoffe zu den Organen und Geweben transportieren. Eine Arterielle Thrombose kann zu ernsthaften Folgen wie einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen, da das Gerinnsel den Blutfluss zu lebenswichtigen Organen blockieren kann. [3]

Die Unterscheidung zwischen venöser und arterieller Thrombose ist essenziell, da die Risikofaktoren, Symptome und Behandlungsansätze für beide Typen unterschiedlich sein können. Das rechtzeitige Stellen einer genauen Diagnose ist dringend notwendig, um eine bestmögliche Behandlung für die erkrankten Patient:innen gewährleisten zu können.

Auf dem Bild ist ein Mann/eine Frau zu sehen, der/die gerade joggt.

Risikofaktoren für Thrombose

Genetische Veranlagung

Dieser Faktor ist natürlich relativ naheliegend. Personen, bei denen in der Familie bereits Fälle von Thrombose aufgetreten sind, haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls zukünftig betroffen zu sein. Bestimmte genetische Mutationen können die Blutgerinnung beeinflussen und die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose erhöhen. [4]

Bewegungsmangel und langes Sitzen

Ein inaktiver Lebensstil und langes Sitzen können ebenso das Thromboserisiko erhöhen. Wenn längere Zeit in einer Position verharrt wird, insbesondere mit gebeugten Beinen, kann der Blutfluss in den Venen beeinträchtigt werden, was zu einer Stagnation des Blutes führen kann. Dies führt zu einer gesteigerten Gefahr für die Bildung von Blutgerinnseln. [1]

Hormonelle Einflüsse

Der Hormonhaushalt beeinträchtigt viele Vorgänge innerhalb des Körpers – die Entwicklung einer Thrombose kann hier auch dazugehören. Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel, wie beispielsweise die Pille einnehmen, haben ein leicht erhöhtes Risiko für Thrombose. Hormontherapie in den Wechseljahren kann diese Gefahr ebenfalls erhöhen, da Hormone die Blutgerinnung beeinflussen, beziehungsweise zu einer erhöhten Gerinnbarkeit des Blutes führen können. Auch Schwangerschaften spielen in diesem Zusammenhang eine Rolle. [5]

Weitere relevante Faktoren

Es gibt weitere Teilaspekte, die das Risiko für Thrombose erhöhen können. Zum Beispiel ist das Alter ein wichtiger Faktor, da die Thrombosegefahr mit zunehmendem Alter steigt – Menschen über 60 befinden sich in einer klar definierten Risikogruppe. [6] Übergewicht und Adipositas können ebenfalls negative Auswirkungen auf den Blutfluss haben. Weiters kann auch das Rauchen die Entwicklung einer Thrombose begünstigen, da es die Blutgefäße schädigen und die Gerinnungsfähigkeit des Blutes verstärken kann.

Das Vorhandensein eines oder mehrerer Risikofaktoren muss natürlich nicht zwangsläufig zu einer Thrombose führen, jedoch erhöht es die individuelle Erkrankungsgefahr deutlich. Daher ist es entscheidend, sich bewusst zu sein, ob man einem oder mehreren Risikopunkten ausgesetzt ist, und wenn möglich geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das persönliche Risiko zu reduzieren.

Symptome und Erkennung von Thrombose

Wie bereits erwähnt ist die rechtzeitige Erkennung von Thrombose entscheidend, da eine frühzeitige Behandlung mögliche schwerwiegende Komplikationen verhindern kann. In diesem Kapitel werden wir die häufigsten Anzeichen und Symptome von Thrombose beschreiben.

Die Symptome von Thrombose können je nach Ort und Ausmaß der Gerinnselbildung variieren. Allerdings weisen nicht alle Menschen mit Thrombose offensichtliche Symptome auf, sondern können unter anderem auch asymptomatisch sein. Wieder andere Betroffene können an sehr stark ausgeprägten Krankheitserscheinungen leiden. Die häufigsten Anzeichen und Symptome von Thrombose sind:

  • Schmerzen: Hierbei handelt es sich um eines der am deutlichsten spürbaren Symptome von Thrombose. Die Erscheinung des Schmerzes kann von dumpf bis zu stark und stechend variieren. Beschwerden treten normalerweise in dem spezifisch betroffenen Bereich auf, beispielsweise im Bein bei einer tiefen Venenthrombose.
  • Schwellungen: In vielen Fällen tritt eine signifikante Schwellung in den Bereichen auf, in welchen sich das Blutgerinnsel gebildet hat. Bei einer Venenthrombose führt dies häufig zu einer Schwellung des Beins oder des Arms. Die Schwellung kann mit Druckempfindlichkeit und Spannungsgefühlen einhergehen.
  • Verfärbungen: Blaue oder rote Flecken können in Körperregionen auftreten, die von einem Blutgerinnsel betroffen sind. Venenthrombosen führen am häufigsten zu Verfärbungen in den Armen oder Beinen erkrankter Personen.
  • Wärmegefühl: In einigen Fällen kann das Gebiet, welches das Blutgerinnsel beherbergt warm oder heiß erscheinen.
    Bei Verdacht auf eine Thrombose sollte umgehend ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Eine frühe Erkennung und Behandlung von Gefäßerkrankungen kann schwerwiegende Komplikationen wie Lungenembolie oder Schlaganfall verhindern.

Oberflächliche Anzeichen

Eine Thrombose kann verschiedene visuelle Anzeichen aufweisen, die von Betroffenen als mögliche Symptome identifiziert werden können. Verfärbungen der Haut und Schwellungen sind häufige Hinweise auf das Vorhandensein einer Thrombose. Es ist entscheidend, diese Anzeichen ernst zu nehmen und bei Verdacht sofort medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Bläuliche oder rötliche Verfärbungen der Haut

Bei einer Thrombose kann es zu einer Veränderung der Hautfarbe kommen. Die betroffene Stelle kann bläulich oder rötlich erscheinen. Dies geschieht aufgrund der verminderten Durchblutung, die durch den Blutgerinnsel verursacht wird. Oft tritt diese Verfärbung an den betroffenen Extremitäten, wie Beinen oder Armen, auf. [1]

Ödeme oder Schwellungen

Eine Thrombose kann zu lokalen Schwellungen führen, da der normale Blutfluss behindert wird. Betroffene können eine Schwellung an der betroffenen Stelle bemerken, die sich warm anfühlt und möglicherweise schmerzhaft ist. Diese Schwellung kann auch von einem Spannungsgefühl begleitet sein.

Unterschiedliche Temperaturen der Haut

Eine weiterer Hinweis auf eine Thrombose ist eine Temperaturveränderung der Haut. Die betroffene Stelle kann sich im Vergleich zur umgebenden Haut wärmer oder kühler anfühlen. Dieser Temperaturunterschied entsteht durch die gestörte Durchblutung, die zu einer veränderten Wärmeabgabe führt. [7]

Sichtbare oberflächliche Venen

Bei einer Thrombose können die oberflächlichen Venen sichtbar werden und als dunkle oder verdickte Linien unter der Haut erscheinen. Dieses Phänomen wird als “venöse Zeichnung” bezeichnet und kann ein Anzeichen für eine venöse Thrombose sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass oberflächliche Anzeichen allein nicht ausreichen, um eine Thrombose definitiv zu diagnostizieren. Eine genaue Diagnose erfordert eine ärztliche Untersuchung und gegebenenfalls zusätzliche diagnostische Verfahren wie Ultraschall oder Bluttests. Wenn Sie die oben genannten visuellen Anzeichen bei Ihnen oder jemand anderem feststellen ist es ratsam, sofort einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen, um Gewissheit zu erhalten. Im nächsten Kapitel wollen wir uns etwas genauer mit dem genauen Ablauf einer Thrombosediagnose beschäftigen.

Diagnose von Thrombose – Der Prozess der Diagnosestellung

Anamnese und klinische Untersuchung

Bei Verdacht auf eine Thrombose wird der Arzt oder die Ärztin zuerst eine gründliche Anamnese durchführen. Dies beinhaltet die Befragung der Patient:innen nach den akut auftretenden Symptomen, Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme und allgemeinen Risikofaktoren für Thrombose. Weiters kann auch eine klinische Untersuchung stattfinden, bei der Mediziner:innen die betroffenen Körperbereiche untersuchen, mögliche Schwellungen, Rötungen und Schmerzen identifizieren und den Puls oder die Durchblutung überprüfen.

Bildgebende Verfahren

Um eine Thrombose zu bestätigen oder auszuschließen, können bildgebende Verfahren eingesetzt werden. Das in diesem Kontext am häufigsten verwendete Verfahren ist der Ultraschall (Duplexsonographie), bei dem hochfrequente Schallwellen verwendet werden, um die Blutgefäße sichtbar zu machen und so die Suche nach Anzeichen einer Thrombose zu ermöglichen. Mithilfe des Ultraschalls können Ärzt:innen den Blutfluss, eventuelle Verengungen oder Verschlüsse der Gefäße sowie die Größe und Lage von Blutgerinnseln beurteilen.

Labortests

Diese Art von Untersuchung kann ebenfalls einen wichtigen Beitrag zu der Findung einer Diagnose leisten. Der D-Dimer-Test ist ein häufig durchgeführter Bluttest, der auf erhöhte D-Dimer-Werte hinweisen kann, die auf eine aktive Blutgerinnung hindeuten. Allerdings ist ein erhöhter D-Dimer-Wert nicht ausschließlich der Entwicklung einer Thrombose zuzuordnen, sondern kann auch bei anderen Zuständen auftreten. Weitere Blutuntersuchungen wie die Bestimmung des Gerinnungsstatus oder genetische Tests können bei bestimmten Patientengruppen durchgeführt werden, um spezifische Risikofaktoren zu identifizieren.

Weiterführende Untersuchungen

In einigen Fällen können erweiterte Untersuchungen erforderlich sein, um die genaue Diagnose zu bestätigen oder andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen. Dies kann beispielsweise eine Angiographie beinhalten, bei der ein Kontrastmittel in die Blutgefäße injiziert wird, um deren Durchgängigkeit und eventuelle Engstellen oder Verschlüsse überprüfen zu können.

In der Regel wir eine Thrombosediagnose durch eine Kombination der hier gelisteten Vorgehensweisen herausgearbeitet. Vor allem eine Anamnese, eine klinische Untersuchung, die bildgebenden Verfahren und Labortests sind essenzielle Teilfaktoren einer erfolgreichen Diagnosestellung.

Auf dem Bild ist ein Ultraschall zu sehen.

Folgen und Komplikationen

Thrombose ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die unbehandelt zu schwerwiegenden Folgen und Komplikationen für die Patient:innen führen kann. Ein rechtzeitiges Erkennen und eine angemessene Behandlung sind (wie bereits thematisiert) daher von großer Bedeutung. In diesem Kapitel werden wir uns mit den möglichen Folgen einer unbehandelten Thrombose, insbesondere der gefährlichen Komplikation einer Lungenembolie beschäftigen. Letztlich wollen wir auch die chronischen Venenerkrankungen behandeln, welche nach einer Thrombose auftreten können.

Unbehandelte Thrombose

Wenn eine Thrombose nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, können verschiedene Folgen für die Betroffenen auftreten. Eine der häufigsten und gefährlichsten Konsequenzen kann eine Lungenembolie sein. Über diese spezielle Erkrankung werden wir uns innerhalb dieses Kapitels noch näher beschäftigen. Eine andere mögliche Auswirkung einer unbehandelten Thrombose ist die Bildung eines postthrombotischen Syndroms, welches dauerhafte Schäden an den Venen auslösen kann. Dies kann wiederum zu chronischen Schmerzen, Schwellungen, Verfärbungen der Haut und sogar zur Entstehung von Geschwüren im Körper führen.

Lungenembolie

Hierbei handelt es sich um eine lebensbedrohliche Komplikation von Thrombose. Sie tritt auf, wenn ein Blutgerinnsel aus den tiefen Venen, in der Regel aus den Beinen, in die Lunge wandert und dort eine Arterie blockiert. Die Symptome einer Lungenembolie können unter anderem plötzliche Atemnot, Brustschmerzen, schnellen Herzschlag, Husten mit blutigem Auswurf und Schwindel einschließen. Eine Lungenembolie erfordert eine sofortige medizinische Notfallbehandlung, um lebensbedrohliche Komplikationen zu verhindern. Je früher sie erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Überlebenschancen.

Chronische Venenerkrankungen

Das postthrombotische Syndrom ist eine häufige Komplikation nach dem Erleiden einer Thrombose, bei der es zu anhaltenden Beschwerden in den betroffenen Venen kommt. Dies kann zu chronischen Schmerzen, Schwellungen, Verfärbungen der Haut, Hautgeschwüren und überdies zu Venenentzündungen führen. Langfristig können chronische Venenerkrankungen die Lebensqualität betroffener Personen stark beeinträchtigen und erfordern darum direkt eine angemessene medizinische Behandlung.

Behandlungsmöglichkeiten bei Thrombose

Die rechtzeitige Behandlung von Thrombose ist entscheidend, um einen schweren Krankheitsverlauf zu vermeiden und das Risiko weiterer Blutgerinnsel zu reduzieren. Es gibt verschiedene effektive Behandlungsmöglichkeiten, die je nach Art und Schwere der Thrombose eingesetzt werden können. Hier finden Sie eine kompakte Liste einiger Behandlungsoptionen:

Medikamentöse Therapie (Antikoagulantien)

Antikoagulantien sind Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen und das Risiko weiterer Blutgerinnsel verringern; sie werden sehr häufig bei der Behandlung von Thrombose verwendet. Dazu gehören Medikamente wie Heparin und Warfarin, die in der Regel als Injektionen oder Tabletten verabreicht werden. In einigen Fällen können neuere orale Antikoagulanzien, wie Rivaroxaban oder Apixaban, verschrieben werden. Die medikamentöse Therapie wird normalerweise über mehrere Monate fortgesetzt, um das Risiko von erneuten Thrombosen zu minimieren.

Kompressionstherapie

Mediziner:innen empfehlen ihren Thrombosepatient:innen oft eine Kompressionstherapie, insbesondere wenn tiefe Venenthrombosen der Beine vorliegen. Dabei werden spezielle Kompressionsstrümpfe oder -verbände verwendet, die Druck auf die Beine ausüben. Diese Praxis hilft dabei, den Blutfluss zu verbessern, Schwellungen zu reduzieren und das Risiko von Komplikationen wie dem postthrombotischen Syndrom zu verringern. Eine Kompressionsbehandlung sollte regelmäßig angewendet werden und kann auch über einen längeren Zeitraum notwendig sein.

Chirurgische Eingriffe

In schweren Fällen von Thrombose, insbesondere bei akuter Bedrohung durch eine Lungenembolie, kann es erforderlich sein, dass sich der Patient oder die Patientin einem chirurgischen Eingriff unterzieht. Bei einer Lungenembolie kann eine Thrombektomie durchgeführt werden, bei der das Blutgerinnsel aus den Lungenarterien entfernt wird. In einigen Fällen kann auch eine Thrombolyse durchgeführt werden, bei der Medikamente direkt in das Blutgerinnsel eingeführt werden, um es aufzulösen. Diese chirurgischen Eingriffe werden in der Regel in Notfällen oder bei lebensbedrohlichen Situationen eingesetzt.

Die Behandlung von Thrombose sollte immer individuell angepasst und auf die spezifischen Bedürfnisse und Risikofaktoren jedes Patienten und jeder Patientin abgestimmt werden. Daher ist es entscheidend, Fachmediziner:innen aufzusuchen, um die richtige Behandlungsoption bestimmen lassen zu können.

Eine Ärztin hält eine Injektion in ihrer Hand.

Vermeidung von Thrombose nach einer Operation oder Verletzung

Nach einer Operation oder Verletzung, insbesondere im Bereich der unteren Extremitäten, besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Thrombose. In diesem Kapitel werden wir kurz einige Maßnahmen zur Vermeidung von Thrombose nach einer Operation, einem Beinbruch oder einer ähnlichen Verletzung besprechen.

Frühzeitige Mobilisierung

Frühzeitige (sanfte) Bewegungsausführungen sind entscheidend, um den Blutfluss in den Beinen zu fördern und die Thrombosegefahr zu verringern. Sobald es der Gesundheitszustand erlaubt, sollte der Patient oder die Patientin aufstehen und sich bewegen. Ärzt:innen und Physiotherapeut:innen können dabei helfen, die richtige Mobilisierungstechnik zu bestimmen und die betroffenen Personen folglich unterstützen.

Kompressionsstrümpfe oder -verbände

Das Tragen von Kompressionsstrümpfen oder das Anlegen von Kompressionsverbänden kann laut vielen Expert:innen den Druck auf die Beine erhöhen und den Blutfluss verbessern. Dies kann dazu beitragen, das Risiko von Blutgerinnseln zu mindern. Die richtige Größe und der richtig Druck des Kompressionsstrumpfes oder -verbands muss genau bestimmt werden, daher ist es ratsam, dies mit einem Arzt, einer Ärztin oder einer medizinischen Fachkraft zu besprechen.

Medikamentöse Prophylaxe

In einigen Fällen können Ärzt:innen die Verabreichung von Antikoagulantien (Blutverdünnern) als vorbeugende Maßnahme gegen Thrombose empfehlen. Diese Medikamente helfen dabei, die Blutgerinnung zu hemmen und das Risiko von Blutgerinnseln zu verringern. Die Entscheidung über die medikamentöse Prophylaxe sollte jedoch individuell erfolgen und basiert auf dem spezifischen Risikoprofil der einzelnen Patient:innen.

Bewegungsübungen

Spezielle Bewegungsübungen, die die Muskelpumpe in den Beinen stimulieren, können den Blutfluss verbessern und das Risiko von Thrombose verringern. Dies kann einfaches Beinheben, Fußkreisen oder das Anspannen der Wadenmuskulatur umfassen. Diplomierte Physiokräfte können dabei helfen, geeignete Übungen zu empfehlen und die Patient:innen bei ihrer Durchführung anzuleiten.

Flüssigkeitszufuhr

Das Einnehmen von ausreichenden Flüssigkeitsmengen ist wichtig, um den Körper hydriert zu halten und den Blutfluss zu unterstützen. Es wird empfohlen, regelmäßig Wasser zu trinken und alkoholische Getränke zu vermeiden, da Alkohol dehydrierend auf den Körper wirken kann.

Ein Mann trägt einen Kompressionsstrumpf.

FAQ

1. Was ist Thrombose und wie entsteht sie?

Thrombose ist die Bildung eines Blutgerinnsels in einem Blutgefäß, das den Blutfluss behindern kann. Sie entsteht durch ein Ungleichgewicht zwischen gerinnungsfördernden und -hemmenden Mechanismen im Blut, was zu Gerinnseln führt.

2. Welche Arten von Thrombose gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Es gibt zwei Haupttypen: venöse Thrombose (Gerinnsel in den Venen, z.B. tiefe Venenthrombose in den Beinvenen) und arterielle Thrombose (Gerinnsel in den Arterien, kann zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen). Die Unterscheidung ist wichtig für spezifische Behandlungen.

3. Welche Risikofaktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose?

Genetische Veranlagung, Bewegungsmangel, hormonelle Einflüsse (wie Verhütungspillen oder Hormontherapie), Alter, Übergewicht und Rauchen sind bekannte Risikofaktoren.

4. Wie erkennt man die Symptome einer Thrombose?

Häufige Symptome sind Schmerzen, Schwellungen, Verfärbungen und ein Wärmegefühl im betroffenen Bereich. Nicht alle Fälle zeigen jedoch offensichtliche Symptome.

5. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Thrombose?

Die Behandlung umfasst Medikamente wie Antikoagulantien zur Blutverdünnung, Kompressionstherapie mit Strümpfen oder Verbänden, und in schweren Fällen chirurgische Eingriffe. Die spezifische Behandlung hängt von der Art und Schwere der Thrombose ab.

Zusammenfassung

In diesem Artikel haben wir einige der wichtigsten Aspekte im Zusammenhang mit Thrombose behandelt, von der Definition und den Ursachen bis hin zu den Symptomen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten. Weiters haben wir die Bedeutung der Früherkennung und Prävention von Thrombose im Zuge einer Minimierung möglicher Risiken oder Komplikationen betont.

Eine frühe Erkennung von Thrombose ist entscheidend, um schnell mit der Behandlung beginnen und somit mögliche Folgen vermeiden zu können. Symptome wie Schmerzen, Schwellungen oder Verfärbungen sollten genauestens beobachtet werden und bei Verdacht auf eine Thrombose sollten Personen unverzüglich eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen. Der darauffolgende Diagnoseprozess involviert eine Mischung aus verschiedenen Untersuchungen und Tests und kann in den meisten Fällen schnell Klarheit verschaffen.

Personen mit einem erhöhten Risiko für Blutgerinnselbildung sollten ebenso über mögliche präventive Maßnahmen wie die Verwendung von Kompressionsstrümpfen oder die Anpassung von Medikamenten sprechen. Insbesondere im Zuge einer hormonellen Verhütung oder Hormontherapie können diese genannten Faktoren eine Rolle spielen. Wir wollen Sie daran erinnern, dass Thrombose zwar eine ernsthafte Erkrankung ist, aber mögliche Komplikationen mit der richtigen Früherkennung und Behandlung minimiert werden können. Sollten Sie also bei sich selbst eine Thrombose vermuten, so ist eine möglichst schnelle Kontaktaufnahme mit medizinischen Expert:innen der wichtigste Schritt, um Ihrer Gefäßgesundheit die besten Chancen zu sichern.

Quellen:

[1] Flöer, C. (2023.) Thrombose. https://www.pflege.de/krankheiten/thrombose/ (Abgerufen 24.01.2024)

 

[2] Flöer, C. (2023). Tiefe Venenthrombose / Beinvenenthrombose (TVT / TBVT). https://www.pflege.de/krankheiten/thrombose/im-bein/ (Abgerufen 24.01.2024)

 

[3] Antwerpes, F. (2021). Arterielle Thrombose. https://flexikon.doccheck.com/de/Arterielle_Thrombose (Abgerufen 24.01.2024)

 

[4] AProof. (2023). Kennen und verstehen Sie Ihr Risiko – Risikofaktoren für Thrombose. https://aproof.de/wissen/ratgeber-thrombose/risikofaktoren-fuer-thrombose (Abgerufen 24.01.2024)

 

[5] NDR. (2023). Pille: Einige neuere Präparate erhöhen Thrombose-Risiko. https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Pille-Einige-neuere-Praeparate-erhoehen-Thrombose-Risiko-,pille150.html (Abgerufen 24.01.2024)

 

[6] Will, L. (2021). Wer schon mal eine Thrombose hatte, muss aufpassen. https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/rbb_praxis_service/herz-kreislauf-lunge/herz-kreislauf/wer-schon-mal-eine-thrombose-hatte–muss-aufpassen-rueckfallrisiko-bei-thrombosen.html (Abgerufen 24.01.2024)

 

[7] Kahle, C. (2022). Thrombose. https://www.meine-gesundheit.de/krankheit/krankheiten/thrombose (Abgerufen 24.01.2024)

ÜBER DIE AUTORIN:
Consent Management Platform by Real Cookie Banner